Header Ads

Makedonische Geschichte: Die antike Stadt Pydna

Pydna war ein griechischer Hafen am Ägäischen Meer, nördlich des heiligen Berges Olympus, in einem Bezirk, der Pieria genannt wurde. Zu Beginn des fünften Jahrhunderts vor Christus, als Alexander I der Philhellen (498-458) König von Makedonien war, war Pieria Teil seines Reiches und die Stadt, obwohl unabhängig, erkannte ihn als seinen Oberherrn an.


Im Jahre 432 v. Chr. belagerten die Athener die Stadt, da sie aber ihre Soldaten bei der wichtigen Belagerung von Potidaea brauchten, kamen sie mit dem makedonischen König Perdikkas II, einem Sohn Alexanders I, in Einklang. 
Thukydides, der uns über diese Belagerung informiert, bietet uns leider keine Details, aber die Tatsache, dass ein Vertrag abgeschlossen wurde deutet darauf hin, dass die Athener irgendeinen rechtlichen Anspruch hatten, welchen Perdikkas II anerkannte. Es ist wahrscheinlich, dass eine griechische Fraktion in der Stadt Athen um Schutz gebeten hatte, aber wohl die pro-makedonische Fraktion die Oberhand hatte. Solche ähnliche Fraktionen, eine die dem griechischen Ursprungs folgte und die andere, die die Notwendigkeit mit der einheimischen Bevölkerung zusammenzuarbeiten favorisierte, sind aus anderen griechischen Kolonien bekannt und können auch in Pydna sich so ereignet haben.

In 410/409 lehnte sich die Stadt gegen König Archelaus I auf, den Sohn von Perdikkas II, der von dem Athener Kommandanten Theramenes Hilfe erhielt, als er die Stadt belagerte. Schließlich nahm der Makedonier Pydna ohne Unterstützung von seinem Verbündeten ein. 

Diodorus von Sizilien erzählt, dass er den Bewohnern befohlen hat, ihre Häuser zu verlassen und ihre Stadt in einer Entfernung von vier Kilometern von der Küste wieder aufzubauen. Die alte Stadt und der Hafen wurden von den Makedonen kontrolliert, aber die griechische Stadt selbst behielt ihre Unabhängigkeit bei, bis sie von dem athenischen Kommandanten Timotheus während der Krise der Nachfolge erobert wurde, die Makedonien in 360 v. Chr. kurzzeitig destabilisierte. Sein neuer König, Philipp II von Makedonien eroberte Pydna schließlich im Jahre 357 vor Christus. Die Stadt sollte Makedonien bis in die Spät-Antike gehören.

Nach dem Tod von Philips Sohn Alexander der Große im Jahre 323 flüchtete die Königin-Olympia in Pydna mit Alexanders Frau Roxane und seinem Säuglingssohn, der auch Alexander genannt wurde. Hier wurde sie von Kassander belagert (316). Als Olympias sich ergab, wurde sie umgehend hingerichtet; während Ihre Schwiegertochter und ihr Enkel im Geheimen beseitigt wurden.


Pydna war wieder Schauplatz eines wichtigen Ereignisses im Jahre 168 v. Chr., als der römische Kommandeur Lucius Aemilius Paullus den makedonischen König Perseus besiegte, der das Ende der Unabhängigkeit des makedonischen Königreichs bedeutete. Pydna litt schwer, als die Römer die Stadt plünderten. Die Stadt hat sich glücklicherweise erholt und ab dann gehörte die Stadt der römischen Provinz Macedonia an.

Im byzantinischen Zeitalter war Pydna der Sitz eines Bischofs. Die Stadt heißt nun Kitros.

Quelle: Livius, übersetzt und editiert von Mein Makedonien Blog

Keine Kommentare:

Powered by Blogger.