Header Ads

Sarafov: Wir Makedonier sehen uns als eine völlig eigenständige Nation an - The Times 1901

Ein Korrespondent der The Times interviewte im April 1901 den makedonischen Freiheitskämpfer Boris Sarafov. Der Titel des Artikels lautet: "Die Makedonische Agitation", in der Einleitung wird Sarafov als Vorsitzender des "Bulgarian Macedonian Committee" genannt (man sollte daraus keine voreiligen Schlüsse ziehen, wie Ihr aus dem Interview erkennen werdet).

Das Interview entstand kurz nach der Verhaftung Sarafovs. Nachdem in der rumänischen Presse aufgedeckt wurde, dass Bulgarien aktiv den Widerstand in Makedonien unterstützte, wurden auf Veranlassung von Boris Sarafov am 22. Juli 1900 die beiden Publizisten Ştefan Mihăileanu und Kiril Fitowski in Bukarest ermordet. Dies führte zu einer Krise in den diplomatischen Verhältnissen zwischen Bulgarien und Rumänien, die soweit ging, dass beide Länder eine Teilmobilmachung ihrer Armeen anordneten. Sarafov wurde, auf internationales Drängen, zusammen mit anderen Mitgliedern des Obersten Komitees in der Nacht vom 23. auf den 24. März 1901 in Sofia verhaftet.

Bei Wikipedia lesen wir über das folgende Interview: "Während seiner Gefangenschaft gab er ein Interview für die Londoner Times, in dem er darlegt, dass die Makedonier eine eigene Nation seien, zu Unterscheiden von der bulgarischen oder serbischen".

Der englische Originallaut des Artikels, findet Ihr als Screenshot am Ende des Artikels- oder als Fulltext HIER. Nach dem Bild findet Ihr das Interview.


Die Makedonische Agitation

Ein Korrespondent des Nachrichtenblattes hatte ein Interview mit M. Sarafov, dem Präsidenten des Bulgarischen Mazedonischen Komitees, der vor ein paar Tagen in Sofia verhaftet worden war. Herr Sarafov gab eine lehrreiche Erklärung ab. Er sagte, dass die ganze Bewegung missverstanden worden sei. Sie muss in zwei Perioden unterteilt werden. Während der ersten Periode war es unter der Führung von Männern, die in engem Zusammenhang mit dem bulgarischen Hof selbst standen und von mehreren aufeinanderfolgenden Ministerien beschäftigt worden waren. Letztere benutzten das Komitee und den Einfluß, den es im Lande hatte, um ihre eigene Position zu festigen und die Programme ihrer Parteien durchzuführen. M. Sarafov fuhr fort:

Wir jungen Menschen bemühen uns daher seit einigen Jahren, die mazedonische Sache von der bulgarischen Innenpolitik zu trennen.

"1895 wurden wir junge Männer nach Mazedonien geschickt, um einen Aufstand vorzubereiten, oder im jeden Fall einen Ausbruch einer Art zu beginnen, um Europa nur zu zeigen, dass Prinz Ferdinand ein mächtiger Faktor auf der Balkanhalbinsel sei und seine Amtsenthebung eine größere Gefahr für den Frieden des Kontinents wäre. Erst nach diesen Störungen erkannten die Mächte nacheinander Prinz Ferdinand als Oberhaupt der neuen bulgarischen Dynastie an. Diese erste Phase der mazedonischen Bewegung, die den verschiedenen Parteiinteressen untergeordnet war, gewann in Mazedonien keinen Großteil der Bevölkerung. Wir jungen Menschen bemühen uns daher seit einigen Jahren, die mazedonische Sache von der bulgarischen Innenpolitik zu trennen. Wenn nun die Herrscher des Fürstentums erklären, dass sie uns als Staat im Staate nicht tolerieren können, so zeigt dies, dass es uns zumindest gelungen ist, uns von dem verderblichen Einfluss der bulgarischen Regierung zu emanzipieren. Nur weil wir nicht länger bereit sind, uns für diese oder jene Partei zu opfern und die Befreiung Mazedoniens als eine Frage der Ehre für das ganze Volk zu betrachten, verfolgt uns die bulgarische Regierung...


Es ist ein schwerer Fehler anzunehmen, dass wir Mazedonien im Namen Bulgariens befreien wollen. Wir Mazedonier sehen uns als ein völlig anderes nationales Element, und wir sind nicht im geringsten geneigt, unser Land von Bulgarien, Serbien oder Griechenland ergreifen zu lassen.

"Es ist ein schwerer Fehler anzunehmen, dass wir Mazedonien im Namen Bulgariens befreien wollen. Wir Mazedonier sehen uns als ein völlig anderes nationales Element, und wir sind nicht im geringsten geneigt, unser Land von Bulgarien, Serbien oder Griechenland ergreifen zu lassen. Wir werden dieser Einverleibung mit aller Macht entgegentreten. Mazedonien muss den Mazedoniern gehören. Das Missverständnis ist durch unseren Aufenthalt in Bulgarien entstanden. Der Umstand, dass wir in diesem Land einen mazedonischen Aufstand vorbereitet haben, führte zu dem Schluss, dass wir auf eine Union zwischen den beiden slawischen Provinzen abzielten. Das ist jedoch vollkommen absurd. Wenn wir aus Bulgarien ausgewiesen werden und sich in der Schweiz niederlassen würden, würde niemand annehmen, dass wir Mazedonien im Namen der Schweiz befreien wollten; wir gehen nur dahin, wo wir die günstigsten Möglichkeiten für unsere revolutionäre Arbeit finden ....

Wir werden energisch jedem Versuch dieser Staaten widerstehen, Mazedonien für sich selbst zu beanspruchen. 

Aber wo immer wir auch sein mögen, wir wollen unsere Bewegung von den nationalen Bestrebungen der unabhängigen Balkanstaaten unterscheiden. Wir werden energisch jedem Versuch dieser Staaten widerstehen, Mazedonien für sich selbst zu beanspruchen. Uns wurde vorgeworfen, den Frieden in Europa stören zu wollen. Das lässt uns gleichgültig. Was kümmert uns "ungute Slawen" der Frieden in Europa? Russland hat uns häufig versprochen, dass sie bald unsere Sache in die Hand nehmen wird. Erst vor kurzem sagte mir ein russischer Staatsmann, wir sollten geduldig sein, denn wenn Russland nicht mehr in Ostasien beschäftigt sei, würde sie sich für die Autonomie Mazedoniens einsetzen. Meine eigene Überzeugung ist jedoch, dass die russische Diplomatie erst anfangen wird, an uns zu denken, wenn sie beschließt, ihr eigenes Ideal der Eroberung Konstantinopels zu verwirklichen. Ihr Gegenstand wird nicht die Emanzipation Mazedoniens sein, sondern seine Unterwerfung. Folglich sind meine Freunde und ich entschlossen, die Bewegung, die wir von der russischen Balkanpolitik fordern, völlig zu trennen. Ohne meine Bemühungen mit der Wiener Politik gleichzusetzen, bin ich dennoch der Meinung, dass österreichisch-ungarische Bestrebungen für die Autonomie Makedoniens unendlich weniger gefährlich sind als die Russlands. Die Eroberung Makedoniens durch Österreich-Ungarn ist unmöglich wegen der Zusammensetzung dieser Monarchie und wegen des Widerstands, den ein solcher Plan bei allen Balkanvölkern finden würde.

"Ich muss gleichzeitig klar sagen, dass wir keine offizielle Unterstützung unserer Bewegung von Österreich-Ungarn verlangen und auch nicht akzeptieren werden. Wir werden weder mit dem offiziellen Bulgarien noch mit dem offiziellen Serbien, noch mit dem offiziellen Österreich-Ungarn zu tun haben. Wir sind Revolutionäre und zählen nur auf die Hälfte der Völker Europas. Um den Missverständnissen zwischen den slawischen Staaten des Balkans über die Bewegung, in der wir uns befinden, ein Ende zu machen, werden zwei unserer Freunde bald nach Serbien gehen und dann weiter vorgehen, um Vorträge zu halten. Mazedonien darf in den Balkanländern nicht mehr zu Meinungsverschiedenheiten führen. Emanzipation muss die Grundlage bilden, auf der der Bundesrat beruht

The Times, London, April 12, 1901, Seite 3-4


Keine Kommentare:

Powered by Blogger.