Alexander-Sarkophag


Der Alexander-Sarkophag ist eines der bedeutendsten Ausstellungstücke im Archäologischen Museum Istanbul.

Er wurde von Osman Hamdi Bey im Jahre 1887 n.Chr. während seiner in Sidon (Libanon) durchgeführten archäologischen Ausgrabungen gefunden und in die Hauptstadt der Osmanen nach Istanbul gebracht.

Da seine beiden Längsfronten Reliefs zieren, die von den mit den Persern geschlagenen Schlachten des mazedonischen Königs Alexander des Großen darstellt, wurde der Sarkophag unter dem Namen "Alexander-Sarkophag" bekannt. Seine Höhe beträgt 2,12 m, seine Länge 3,18 m und seine Breite 1,67 m. An den beiden Schmalseiten sind dreieckige Türaufsätze angebracht. Ein dachförmiger Sargdeckel bedeckt den Sarkophag. Der Sarkophag soll vom 3. Jh. v. Chr. Stammen. Vermutlich wird auf einer Seite die Schlacht von Issos (333 v. Chr.) dargestellt. In den Schlachtszenen zwischen Persern und Makedonen sind die persischen Soldaten in langen Hosen, langärmligen Hemden in mehreren Lagen und mit Tiaras als Kopfbedeckung dargestellt. In einem Teil der Längsseite ist eine Löwenjagd sowie eine Hirschjagd dokumentiert.

Der Sarkophag gehörte aber nicht Alexander dem Großen, sondern er ist lediglich darauf dargestellt.

Der Sarkophag wird heute im Hauptgebäude des Archäologischen Museums Istanbul ausgestellt.

Derartige Museumsstücke sind auch aus Sicht des Islam von großer Bedeutung, um zu erkennen, was von denen bleibt, die einstmals über so reichhaltige Pracht und Macht auf Erden verfügten, um sich selbst zu relativieren.








Loading...

Keine Kommentare