Slawische Völker haben sich mit Alexander dem Großen identifiziert


Mazedonien und das mazedonische Volk wurden im Laufe der Jahrhunderte ständig mit Alexander dem Großen und den weiteren alten makedonischen Königen identifiziert. Dafür gibt es Hunderte von Aufzeichnungen, von denen viele aus dem neunzehnten Jahrhundert stammen, als der Prozess der Definition der modernen makedonischen Nation begann.

In diesem Sinne ist es von Wert, die Beiträge der mazedonischen nationalen Persönlichkeiten zu erwähnen: wie George Pulevski Jesaja Mazhovski, Kosta Shahov, Dimitri Pop Georgiev Berovski, Petar Poparsov sowie den späteren Schriften von Nikola Karev, Jane Sandanski, den Proklamationen von Anastas Jankov, Dimitri Cupovski, Misirkov und andere bemerkenswerte Persönlichkeiten der mazedonischen nationalen Geschichte.

Bekannt ist auch die Tatsache, dass sich der Bischof vom Ohrider Erzbistum Mardarije, der im siebzehnten Jahrhundert lebte, sich in seinen Briefen als "Bischof des mazedonischen Vaterlandes des großen König Alexanders" unterzeichnete.

Viele Reisende und Folkloristen bezeugen ebenfalls die Erinnerung an die Mazedonier und an ihre glorreiche alte Geschichte.

Aber es ist interessant festzustellen, dass abgesehen von den Mazedoniern auch andere slawische Völker im Laufe der Geschichte sich mit Alexander von Makedonien identifiziert haben. Lassen Sie uns einige Beispiele ansehen ...

Montenegros Prinz Peter I Njegoš, der auch ein Dichter war, verbindet in seinem Gedicht im Jahre 1851 veröffentlicht, sein Volk mit "Alexander - Der König von Mazedonien".



Fast im gleichen Zeitraum (Mitte des neunzehnten Jahrhunderts), besuchte der Volkskundler Stefan Verkovich, wie er sie selbst nennt - die "Rhodopen Slawen" im heutigen Bulgarien, und bemerkte, dass sie Alexander von Mazedonien als Vorfahren besingen, und dass dies es ein Teil ihrer Tradition sei.
Diese Entdeckung erregte damals einige Kontroversen in wissenschaftlichen Kreisen hervor, wegen des Verdachts, dass diese Informationen von dem mazedonische Lehrer John Gologanov dem Verkovisch untergeschoben wurde. Wie dem auch sei, zeigt es immer noch die starke Relevanz dieses Themas in der Region.

Dies wird durch mehrere serbischen Volkslieder bestätigt, beispielsweise wird Gjuragj Brankovic, ein Adliger der im vierzehnten Jahrhundert lebte, "König des wunderschönen Mazedonien" in diesen Liedern genannt.

Ähnlich ist der Fall mit den bulgarischen Pädagogen Peter Berovich, Sava Rakovski Popovich, Spiridon Gabrovski, die immer wieder betonten das die Bulgaren von den alten Mazedonier abstammen würde.



Der Kroatische Dichter Matija Antun Relkovikj, der im 18. Jahrhundert lebte, stellte seine tapferen Berühmtheiten, die Slavonci, mit Alexander von Mazedonien auf eine Stufe.

Wir gehen weiter zurück in die Vergangenheit. Im Jahre 1601 veröffentlichte Mauro Orbini sein Buch "Das Königreich der Slawen", in dem er behauptete, dass "die Slawen und die alten Mazedonier die gleiche Sprache sprechen."
Die Arbeit wurde in etlichen slawische Sprachen übersetzt, darunter, im Jahre 1722 in russischer Sprache, im Auftrag des russischen Zaren Peter dem Großen.

Im Jahr 1532 veröffentlichte Vinko Pribojevikj aus Hvar sein Werk "Über den Ursprung und die Herrlichkeit der Slawen", in welchem er sagt, dass die Slawen Nachkommen der Thraker, Illyrer und Moesier seien und sie "wie in der Vergangenheit und so auch in der Gegenwart des gleichen Geschlechts wie die Makedonier seien".

In der Tat behandeln beide Werke das Thema der Beziehung zwischen den Slawen und den alten Makedoniern. Daher sind diese beiden so eben zitierten Autoren Pioniere der Ideologie der Vereinigung der slawischen Völker, in der Geschichte "Panslawismus" genannt. Obwohl zum Beispiel lange davor der englische Chronist aus Oxford, Roger Bacon, im dreizehnten Jahrhundert das mittelalterliche Makedonien mit dem "Königreich von Antigonus, Philipp und Alexander dem Großen." bezeichnet.

Nicht weniger interessant ist die Angabe für den west-slawischen Stamm der Bodrichi, der im sechsten Jahrhundert das Gebiet des heutigen östlichen Deutschlands bewohnte. Die Legende besagt, dass sie tatsächlich Mazedonier seien die von den Römern vertrieben worden sind, weshalb sie eine lange Zeit als erbitterte Rivalen der Römer galten. Viele russische Historiker haben darüber geschrieben.


Der Russische Slawist Egor Ivanovich Klassen schrieb im Jahr 1854 in seinem Aufsatz mit dem Titel "Neue Materialien über die alte Geschichte der Slawen und Slaworussen" über die Bodrichi:

"Nach dem Sturz des makedonischen Reiches um 320 vor Christus, zogen die Makedonier an der Küste der Ostsee entlang und gründeten mehrere Siedlungen mit dem Namen "Bodricheja". Bis zu ihrem Fall trugen sie das Wappen von Alexander von Makedonien, das Bild von Bucephalus und dem Griffon, danach seien einige von ihnen nach Ilmen und Lovat gezogen."


 In einer russisch-ukrainischen Legende, die erstmals in einer Synopsis von 1672 vorkommt, heißt es:

"Für die slawische Freiheit und Unabhängigkeit: Die Slawen in ihren Mut und Tapferkeit sind von Tag zu Tag komplexer Taten ausgesetzt, sie kämpften gegen die antiken griechischen und römischen Kaiser, immer zum glorreichen Sieg, immer frei zu leben. Wir trugen auch für den großen mazedonischen König Alexander und sein Vater Philip bei, in dem wir die Welt unter unsere Herrschaft unterwarfen. Deshalb bekamen die Slawen, wegen ihrer kriegerischen Treue und Arbeit, das Privileg, von Alexander, König der Slawen, den Brief geschrieben in Gold in Alexandria, Freiheit für ihr Land auf dem sie festgelegt sind, 310. Sommer, vor der Geburt Christi."

Der Pole Marcin Bielski spricht im Jahr 1564 von Alexander von Mazedonien als Eroberer der Perser und Griechen, der sich seinem "venetisch-slawischen" Stamm zuwandte:


Marcin Bielski war ein Chronist, Historiker und Dichter, der im 16. Jahrhundert lebte. Bekannt ist er vor allem für seine 1564 erschienene Arbeit "Geschichte der Welt". In diesem Werk berichtet Bielski unter anderem wie viele Chronisten vor ihm, mit einigen Änderungen und Abweichungen, vom angeblichen Testament Alexanders. So liest der Text laut Bielski:

"Wir, Alexander, Sohn des höchsten Gottes Jovisha des Himmels, und Philip König von Makedonien, der Herrscher der Welt von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, von Mittag bis Mitternacht, Eroberer des medischen, persischen, griechischen, syrischen und babylonischen Reiches. Ihnen, der erleuchteten Gattung der Veneter (slawisch), Gnade, Ruhe und ein Gruß von uns an unsere Erben, die uns in der Herrschaft der Welt folgen werden.
Weil ihr im Glauben im Einklang gewesen seid, gerecht und würdig im Wort, Tapfer im Kampf ohne Rückschritt, schenken wir Ihnen für immer das Land, von dem Meer im Norden und dem kalten Ozean, bis zum Meer des italienischen Süden. Niemand soll es wagen, sich dort niederzulassen, außer eure Nachfahren.
Wenn jemand sich dort niederlassen sollte, lehre ihn das er dein Untertan und Diener ist, sowie der deiner Nachfahren für immer und ewig.
Verfasst in Alexandria, von uns über den berühmten Nil gegründet, im Jahr 12 unserer Herrschaft,  im Gnaden des großen Gottes Jovisha, Mars und Göttin Minerva."

Und auch Bartosz Paprocki, einer der bedeutendsten polnisch-tschechischen Aufklärer, stellt in seinem Werk "Königlichen Garten" (1599) fest, dass "Alexander und Philippus, die Könige von Makedonien, slawisch sprachen."

Quelle: MIA, übersetzt von Mein Makedonien
Loading...

Keine Kommentare