Makedonskiy Regiment: Makedonisches Husaren Regiment im Russischen Reich


Im Jahre 1759-1760 stellte das Russische Reich drei neue Husaren Regimenter auf: Das "Gelbe Regiment" (Želtiy), das "Bulgarische Regiment" (Bolgarskiy) und das "Makedonische Regiment" (Makedonskiy). Im ganzen hieß es auf russisch: Македонский гусарский полевий полкь.

In dem Werk “Preseljenitsi iz Makedonije u Rusko Tsarstvo sredinom 18. veka” von Milka Zdraveva finden wir etwas genauere Daten über die Makedonier die sich dem russischen Husaren Regiment anschlossen Beziehungsweise, über die Bewohner von "Neu-Serbien".

Die Autorin stellt Daten über etliche Mitglieder der Regimenter in "Neu-Serbien" vor, und diese sollen sich selbst als Mazedonier bezeichnet haben. Als Neu-Serbien, auch Slawonoserbien, wird ein serbisches Militärverwaltungsgebiet im Russischen Reich, in der südlichen Ukraine, bezeichnet. Diese "Zone" wurde von der Kaiserin von Russland Elisabeth im Jahre 1752 gegründet

Im Regiment des Serben Ivan Shević erklärten 74 Leute, dass sie von der "mazedonischen Nation" abstammen. Nach Angaben des russischen Autors Kabuzanov gab es im Jahr 1754 in Neu-Serbien 2.225 Personen, davon 124 Mazedonier.

1759 wurde das mazedonische Husarenregiment gegründet. Der Kommandeur des Regiments war Aleksij Kostjurin, und der Oberbefehlshaber aller Regimenter war Jovan Horvat.

"Private" des mazedonischen Husaren-Regiment, von 1776 bis 1783.


Nach den Daten von 1765-1769 von den insgesamt 271 Kaufleuten, die in der griechischen Nezin-Bruderschaft registriert waren, erklärten 54, dass sie aus der "mazedonischen Provinz" stammten, hauptsächlich aus Kostur (Kastoria), Solun (Thessaloniki), Voden (Edessa), Skopje und Strumica.

Das mazedonische Regiment wurde 1773 aufgelöst. Es gibt keine Überlieferungen wie viele Makedonier aus dem Regiment in Russland blieben. Die Bewohner von Neu-Serbien wurden komplett von der russischen Bevölkerung assimiliert.

Allerdings hält die Autorin fest, dass in der ukrainischen Toponymik sich etliche Ortschaften befinden, die laut ihr eindeutig auf mazedonische Einwanderer schließen lässt: Makedonov, Makedonvka, Makedoni, Skopievka, Kumanovo, Mala Kratovka oder Novi Polog seien die Namen einiger dieser Ortschaften.

Makedonier mit Namen und Alter im ukrainischem Archiv


Eines der wichtigsten Zeugnisse aus dem Lager der Husaren, ist eine Liste der Soldaten im ukrainischen Archiv URSR. Laut dem Dokument mit der Archiv Nummer 1413, 6/1756.

Dort werden Husaren aufgelistet die sich selbst als Mazedonier bezeichnen. Nach Alter, Ankunftsdatum, Nationalität, Status (verheiratet, Kinder o. Ledig) und weiterem gelistet.

So hießen die Makedonier im 18. Jahrhundert zum Beispiel: Georgi Petrov, Panajot Konstjantin, Anton Dobrinov, Todor Vasilev oder Ivan Angelov... 



Die Struktur des Makedonischen Husaren Regiments:


Das Makedonskiy Regiment wurde am 10. Mai 1759 von General Horvat zur Verstärkung der russischen leichten Kavallerie aufgestellt. Es bestand zunächst aus 10 Kompanien mit jeweils 100 Soldaten für eine effektive Kampfstärke von 1.044 Mann. Genauer gesagt bestand das Regiment aus:

Leitende Angestellte:
1 Oberst
1 Oberstleutnant
1 Hauptmajor

Truppenteile:
1 Regimentsquartiermeister
1 Adjutant
1 Auditor
1 Kommissär
1 Lagerleiter
1 Pfarrer
1 Arzt
3 Chirurgen
1 Angestellter
1 Kapellmeister
1 Trommler
20 Trompeter

10 Kompanien in Summe:
7 Kapitäne
3 Leutnant-Kapitäne
10 Leutnants
10 Unteroffiziere
10 Wachmeister
10 Quartiermeister
40 Korporale
10 Kontoristen
1000 Soldaten

Weitere Kräfte:
7 Schmiede
3 Hufschmiede
24 Kutscher
1044 Pferde (ohne Lastenpferde)

Das Wappen des Makedonischen Regiment:


Das Wappen des mazedonischen Husarenregiments wurde 1776 genehmigt: "In einem roten Feld ein silberner Schild mit verschiedenen Ornamenten und darunter zwei kreuzende, hölzerne Lanzen mit goldenen Punkten."

Die Wappen der Husaren


Weiteres:
Während des Siebenjährigen Krieges stand das Regiment unter dem Kommando von Generalleutnant  Ivan Horvat in der Periode 1759 und 1760. 

Im Jahr 1760 wurde das Regiment in Klein-Russland (Malorussia) einquartiert.

Im Jahr 1761 wurde das Regiment an die Reserve von Generalleutnant Vasilij Ivanovic Suvorov in die Shirvanskiy Infanterie und 14 dritte Bataillone angeschlossen. Das Regiment diente nicht an der Front. 

Es gibt Beweise, dass ein Teil des Regiments, oder vielleicht das ganze Regiment, am 14. September an einem Kampf für die Verteidigung der Lagerhäuser in Kobylin und wahrscheinlich am nächsten Tag in Gostyń teilgenommen hat. 

Ende Oktober operierte das Regiment unter Dvilke mit den Nizegorodskij-Dragonern, Malorussischen Kosaken und Mashlikin-Kosaken; zur Verteidigung der Kommunikationslinie mit Posen (Poznań).

Uniform des Makedonischen Husaren Regiments:

Da das Makedonische Regiment eher ein kurzlebiges war, ist kein Bild oder eine Zeitgenössische Zeichnung der Uniform der makedonischen Husaren direkt überliefert.

Anhand russischer Literatur haben Geschichtsbegeisterte in Russland Daten zusammengetragen, um die einzelnen Regimenter visuell aufleben zu lassen.

In Bezug auf die Uniform des makedonischen Regiments (im Bild, in der Mitte), ist es schon fast erstaunlich das die Hauptfarben der Uniform mit den heutigen Nationalfarben der Mazedonier übereinstimmen: Rot und Gelb.

Moldawische Uniform - Makedonische Uniform - Ungarische Uniform
Laut russischer Literatur wird generell angenommen das folgende Farbkombinationen die makedonische Uniform ausmachte (abweichend vom Bild aus uniforma-army.ru):

Dolman (Jacke, Mantel): gelb / rot 
Pelisse (Übergewand): schwarz / gelb 
Hosen: gelb 
Umhang: weiß 
Kolpak (Mütze): schwarz, Verzierung in gelb 
Gürtel und Gürtelschnalle: schwarz / gelb 
Tasche: schwarz 
Schnüre auf dem Mantel: schwarz / gelb 
Offizier-Stiefel: gelb - auf Paraden

QUELLEN: “Preseljenitsi iz Makedonije u Rusko Tsarstvo sredinom 18. veka” von Milka Zdraveva, Seite 145 - serbo/kroatisch

Russische, Englische und Makedonische Wikipedia
Loading...

Keine Kommentare