Vor 115 Jahren fiel Nationalheld Goce Delchev


Mazedonien gedenkt 115 Jahre seit dem Tod von Nationalheld Goce Delchev, dem Hauptführer der mazedonischen nationalen Befreiungsbewegung VMRO.

Delchev wurde in der Zeit vor dem Ilinden Aufstand im Jahre 1903 verraten, während er bei seiner persönlichen Wacheinheit im Dorf Banica in der Nähe seiner Heimatstadt Kukush (griechisch: Kilkis) weilte. Nach einem Kampf mit den osmanischen Streitkräften befahl Delchev seinen Männern die Zivilbevölkerung  aus dem Dorf zu schonen und wurde im Kampf getötet. 

Geboren 1872 studierte er in Solun (Thessaloniki) und an der Militär Akademie, bevor er die führende Person der Inneren Makedonischen Revolutionären Orgasnisation (VMRO) wurde. Er war unermüdlich für die heimische und internationale Unterstützung, um einen unabhängigen Staat auf dem Territorium der osmanischen Provinz Makedonien zu schaffen, zu einer Zeit, als andere Provinzen des Reiches auch unabhängig wurden oder sich den neu gegründeten Balkanländern anschlossen.

Es wird angenommen, dass Argumente über die Entscheidung ob ein großer Aufstand gewagt werden sollte um Makedonien aus dem Osmanischen Reich zu befreien der Hauptgrund für seinen Verrat und Tötung war. Die Debatte ob der Widerstand durch intensivere Guerilla-Aktionen gehalten werden sollte, eine Option die von Delchev begünstigt wurde, oder indem sie ein Stück Territorium übernehmen und die Ottomanen für eine Entscheidungsschlacht herausforderten. Monate nach seinem Tod führte der Ilinden Aufstand zur Erklärung der kurzlebigen Krushevo-Republik.

Regierungsbeamte werden an seinem Grab in der Hl. Spas-Kirche in Skopje Gedenkreden halten und Kränze niederlegen.
Loading...

Keine Kommentare